Zentangle – Die Kunst der Kritzeleien (1/2)

Zentangle oder "Die Kunst der Kritzeleien".  Wer kennt es nicht? Du hörst jemandem intensiv zu und mit Deinem Stift zeichnest Du gedankenverloren, sich immer wiederholende Formen auf ein Blatt Papier, einen Notizblock oder was sich gerade anbietet. 

Das Kritzeleien sich auch zu Kunstwerken entwickeln können, erkennt man schnell, wenn man zentangle inspired art, also von Zentangles inspirierte Kunst, betrachtet. Die sich ständig wiederholende Formen - die meist abstrakt bleiben - erzeugen tolle Muster. Im Vordergrund steht oft ein meditatives Zeichnen, das ziellos und ungeplant ist.

Was bedeutet Zentangle?

Zentangle kommt von den Wörtern: Zen (Zustand meditativer Versenkung) und Tangle (Gewirr). Rick Roberts und Maria Thomas aus Massachusetts sind die Gründer von Zentangle®. Wie das ® im Namen andeutet, handelt es sich um eine geschützte Marke.

Zentangle Anleitung

Bei der Zentangle-Methode gibt es 8 Schritte, die gerne als Inspiration dienen können. 

Dankbarkeit & Anerkennung

01

Um in diesen Zustand der Meditation zu kommen, ist es wichtig sein Umfeld entsprechend vorzubereiten. Ein bequemer Sitz, schöne Arbeitsmaterialien (siehe später), ein tiefer Atemzug, Dankbarkeit für den Moment und es kann schon losgehen.

Eckpunkte auf der Kachel

02

Zentangle werden auf viereckige Papierkacheln gezeichnet. Diese werden an jeder Ecke mit Bleistift mit einem Punkt verziert: die Angst vor dem weißen Papier soll so genommen werden.



Rand

03

Nun können diese vier Punkte mit leichtem Bleistiftstrich verbunden werden. Diese können gerade oder gebogen sein. Die Zeichnungsfläche wird so eingerahmt.



Flächenteiler (String)

04

Mit dem Bleistift wird die eingerahmte Fläche mit einem oder mehreren Strichen eingeteilt. Dabei kann die Linie gerade oder kurvig sein (Welle, Kurve, Geschlossen, Offen, Hüpfer, Insel).

Sieh dir dazu die Zeichnung unter dieser Anleitung an.


Gewirr (Tangles)

05

Die Tangles sind die Zentangle Basics: hier werden Muster mit einem schwarzen Stift in den entstandenen Flächen gezeichnet. Dabei wird die Kachel regelmäßig gedreht, um entspannt zeichnen zu können. Die mit Bleistift gezeichneten Linien können dabei gerne überschritten werden.

Schatten

06

Mit Hilfe eines Bleistifts wird Dimensionalität ins Bild gebracht. Es werden neben einzelnen Formen „Schatten“ erzeugt, um ein Gefühl von Tiefe zu erzeugen. Dabei sollte man sich auf eine Lichtquelle festlegen.



Unterschrift

07

Mit Deiner Unterschrift bekennst Du Dich zu Deinem Werk. Dabei werden auf der Vorderseite meist nur die Initialen angebracht. Auf der Rückseite kann auch Name und Datum sowie weitere Informationen angebracht werden.

Wertschätzung

08

Lege Dein Werk vor Dich hin und bewundere es. Du hast es verdient!






Unterschiedliche Arten von Flächenteilern / Strings

Tangles

Es gibt verschiedene Tangle-Konzepte:
  • a) Gleiche Formen: innerhalb der Fläche wird die gleiche Form mehrmals, evtl. in unterschiedlicher Größe, gezeichnet. Kreise und Quadrate eignen sich hierfür ideal
  • b) Aura: die ursprüngliche Form wird mit einer Linie umrandet. Dabei kann eine Form mehrmals mit einer Aura umrandet werden.
  • c) Unterschiedliche Gegenüberstellung: unterschiedliche Formen werden zu einem Muster gemischt. Hier sollen gerade Linien mit organischen Formen gemischt werden.
  • d) Übereinanderliegende Formen: Bänder (zwei parallele Linien) werden übereinandergelegt, so das raffinierte, dreidimensionale Muster entstehen.
  • e) Dunkel-Hell-Kontrast: mit einem dickeren schwarzen Stift werden größere Flächen eingefärbt, um farbliche Kontraste zu erzeugen.
  • f) Verästelung: mit organischen Formen sollen pflanzenähnliche Gebilde erzeugt werden, die sich in eine Richtung entwickeln.
  • g) Mischen der Muster: Alle verschiedenen Konzepte werden miteinander gemischt, um spannende Effekte zu erzeugen.

Akoya (s. Hunter) a) + e)

Amy (Shazia) b) + d)

Nipa (M. Thomas, R. Roberts) c)

eingerollte Feder (H. Williams) f)

Kieselblumen (H. Williams) + Land (K. Heim) g)

Zentangle Bilder

Zentangle Buchstaben

Mit Hilfe dieser Zentangle Basics kannst Du auch richtige Bilder malen. Fange vielleicht damit an, dass Du einen Buchstaben aufzeichnest, darum eine Aura und dann herum Tangles zeichnest. So entstehen Zentangle Buchstaben. Sieh Dir in dem Video an wie ich vorgehe.

Buchstabe K im Zentangle Stil

Buchstabe S im Zentangle Stil

Zentangle Blumen

Um eine Zentangle Blume zu zeichnen, kannst Du beim 4. Schritt statt einer willkürlichen Form eine einfache Blume (Tulpe oder Margerite) zeichnen. Alle entstandenen Flächen werden mit unterschiedlichen Tangles ausgefüllt. Es empfiehlt sich hier farbige Stifte einzusetzen.

Werk in Zentangle Stil mit Pflanzen und Blumen

Materialien

Diese Art der Kunst benötigt sehr wenig Materialien. Mit einem schwarzen Stift bist Du schon dabei. Aber natürlich kann es sich lohnen, ein bisschen mehr Produkte bei der Hand zu haben:

  • Papier: Hier reicht dickeres Skizzenpapier (ab 120g/m2). Nach der Zentangle®-Methode sind spezielle Kacheln notwendig (89 mm groß und aus Baumwollpapier). Aber eigentlich kannst Du einfach ein Quadrat mit Bleistift aufs Papier zeichnen und dann loslegen.
  • Zwei schwarze Stifte: Diese sollten idealerweise wasserfest und unterschiedlich dick sein (0.1 und 0.8mm), um feine Linien zeichnen und mit dem zweiten Stift Flächen einschwärzen zu können.
  • Ein Bleistift und ein Radiergummi: So kannst Du unterschiedliche Hilfslinien (wie die Flächeneinteiler) zeichnen und Schattierungen anbringen.
  • Papierwischer: Dieser ist sehr hilfreich, um den Schatten um Deine Formen weicher zu machen. Alternativ kannst Du auch Ohrstäbchen benutzen.
  • Farben: Bunte Pigmentstifte als Ergänzung oder Ersatz für die zwei schwarzen Stifte sowie Farbstifte für Deine Schatten, bringen Farbe und mehr Spannung aufs Papier.

Willkommen in die entspannende Welt der Kritzeleien und meditativen Zeichnungen.
Viel Spaß beim Entwickeln eigener Tangles!

Falls Du noch mehr über Kritzeleien erfahren willst, empfehle ich Dir den Blogbeitrag über "Mandala Art".