Urban Sketching

Was ist Urban Sketching?

Urban Sketching ist eine informelle Art des Zeichnens und Malens im öffentlichen Raum. Es wird manchmal auch als Street Sketching bezeichnet. Es ist eine Möglichkeit für Künstler, en plein air, also "unter freiem Himmel" zu zeichnen und zu malen. Es wird auch als "sketchcrawling", "urbansketching" oder einfach "sketching" bezeichnet. Die Zeichnungen entstehen direkt vor Ort und nicht aus der Erinnerung oder von Fotos.

Es klingt verlockend, den Schreibtisch zu verlassen und sich von der Umgebung inspirieren zu lassen, um seine Kreativität zu steigern. Doch lohnt es sich und ist man nicht zu abgelenkt? Denn wie kann das Skizzieren im Freien funktionieren, wenn die Leute rund um einen wuseln und die Sonne vielleicht blendet? Trägt es dazu bei, meine Zeichenkünste zu verbessern und meine Kreativität zu steigern? Und wie fängt man am besten damit an, wenn man es noch nie getan hat?

Eine kurze Einführung ins Thema

Urban Sketching begann Anfangs des Jahrhunderts mit Künstlern wie Vincent de Paul oder Jean-Baptiste Debret. Letzter arbeitete unermüdlich daran, seine Eindrücke von Rio de Janeiro und anderen fernen Orten festzuhalten. Oder den zeitgenössischen Urbansketcher Alvaro Castagnet, dessen Bilder die Schönheit von Städten von New York über Paris bis Rom in einem lockeren, aber eleganten Stil einfangen. Die Gemeinsamkeit zwischen diesen Künstlern besteht darin, dass sie nicht nur ikonische Wahrzeichen einfangen, sondern auch den Charakter eines Ortes, der sich in den Menschen und den alltäglichen Aktivitäten zeigt. Auf diese Weise kann Urban Sketching sowohl als meditative Übung zum Skizzieren von Gebäuden und Straßenszenen als auch als Methode zur Dokumentation des öffentlichen Raums betrachtet werden. Wenn Du mehr über diese Kunst- und Malform erfahren möchtest, dann lies weiter! Ich habe Tipps für die Materialien, die Du für den Einstieg in Urban Sketching benötigst und Anregungen zur Inspiration für das Malen im Freien

Urbansketching ist eine ganz besondere Art der Malerei.

Urban Sketching steht für Urban = städtisch, Sketching – Skizzieren. Somit ist Urban Sketching eine Möglichkeit, die Schönheit der Stadt und die städtischen Eindrücke einzufangen. Es ist eine Form der Kunst und des Ausdrucks, die man überall und in jedem Medium machen kann. In einem Reisebuch, Skizzenbuch, auf Leinwand und vieles mehr. Ob als Teil einer Reise oder einfach in der Stadt oder im Dorf, in dem Du wohnst – Du gibst das wieder, was Dich umgibt.

Urbansketching ist wie schon erwähnt eine Form der Straßenkunst, beschränkt sich aber nicht auf das Skizzieren der Stadt und ihren Gebäuden. Wir können auch Menschen, Bäume, Tiere und Pflanzen zeichnen. Es kann so einfach oder komplex sein, wie Du willst - von schnellen Skizzen von Gebäuden in Ihrer Nachbarschaft bis hin zu detaillierteren Zeichnungen an den Orten, an denen Du im Urlaub bist.

Wie gesagt geht es um Pleinair-Malerei. Da diese draußen im öffentlichen Raum stattfindet, musst Du damit rechnen, dass Du Aufmerksamkeit erregst. Wenn Du auf dem Gehsteig, in Cafés oder im Park skizzierst, musst Du darauf vorbereitet sein, dass immer jemand über Deine Schulter guckt! Da Urban Sketcher sehr gesellig sind, kann es helfen anfangs gemeinsam mit anderen zu skizzieren, um die Anfangsängste zu überwinden. Du kannst z.B. auf Facebook Urban Sketchers in Deiner Stadt finden.

Manifest der Urbansketcher

  1. 1
    Wir zeichnen vor Ort, drinnen oder draußen, und halten fest, was wir aus direkter Beobachtung sehen.
  2. 2
    Unsere Zeichnungen erzählen die Geschichte unserer Umgebung, der Orte, an denen wir leben, und der Orte, die wir bereisen.
  3. 3
    Unsere Zeichnungen erzählen die Geschichte unserer Umgebung, der Orte, an denen wir leben, und der Orte, die wir bereisen.
  4. 4
    Wir sind wahrheitsgetreu gegenüber den Szenen, die wir erleben.
  5. 5
    Wir verwenden alle Arten von Medien und pflegen unsere individuellen Stile.
  6. 6
    Wir unterstützen uns gegenseitig und zeichnen gemeinsam.
  7. 7
    Wir teilen unsere Zeichnungen online.
  8. 8
    Wir zeigen die Welt, eine Zeichnung nach der anderen.

Urban Sketching Ausrüstung

Die einfachste Ausrüstung sind Aquarellfarben, Pinsel und Papier. Ein Kugelschreiber oder Bleistift mit Tinte ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil, denn damit kannst Du Linien als Hilfsmittel für Maltechniken wie Schraffuren (Punkte) zeichnen.

Die Papierqualität hängt von der eingesetzten Technik ab. Sobald Du feucht malst (mit Aquarell-, Acryl- oder Ölfarbe) brauchst Du spezielles Papier. Für Aquarell sollte das Papier mindestens 80g/m2 schwer sein. Zum Skizzieren reicht einfaches Zeichenpapier.

Vergiss nicht, auch auf dem Weg zur Arbeit kannst Du urban sketchen! Dafür reichen ein Bleistift und ein kleiner Zeichenblock. Lasst Dich also nicht von den Materialien treiben, sondern benutze, was Du zu Hause hast, und was Dir Spaß macht!


Neben den Malutensilien musst Du Dich auf die Außenverhältnisse vorbereiten. Willst Du nicht am Boden sitzen, empfiehlt sich ein faltbarer Hocker. Auch brauchst Du eine harte Unterlage. Diese ist bei einem Notizbuch oder Block automatisch gegeben, ansonsten könnte eine Feldstaffelei oder ein Karton sinnvoll sein.

Je nach Witterung empfiehlt sich ein Sonnenhut, ein Schirm oder fingerlose Handschuhe. Wichtig ist es, dass Du ohne großen Stress malen und zeichnen und Deine Kreativität genießen kannst.

Urban Sketching Anleitung

Nimm Dir anfangs nicht zu viel vor. Das städtische Bild ist voll mit Menschen, Autos und Gebäuden unterschiedlicher Größen.

  • Zeichne drinnen.
    Es muss nicht sofort draußen sein. Setzt Dich in ein gemütliches Café und zeichne, was Du um Dich herum siehst. Fange mit dem Glas auf Deinem Tisch an, bevor Du die ganze Einrichtung in Angriff nimmst.
  • Fang mit einem einfachen Motiv an.
    Du musst nicht alles, was Du siehst, malen. Es kann anfangs nur ein Auto, ein Wahrzeichen oder ein spielendes Kind sein.
  • Beachte die Perspektiven.
    Wenn Du mehr Sicherheit gewonnen hast, kannst Du Dir die verschiedenen Gebäude vornehmen. Hier ist es wichtig sich mit dem Thema der Perspektive vorab zu beschäftigen. Traue Dich mit Bleistiftlinien Fluchtpunkt und -linien einzuzeichnen. Diese helfen Dir die Proportionen im Bild richtig zu setzen.
  • Fokussiere Dich nur auf Gebäude, Bäume und Straßen.
    Lasse alle Details aus. Auch müssen Personen oder Autos, die sich bewegen, nicht gezeichnet werden. Sobald Du mit den Proportionen zufrieden bist, kannst Du Deine Skizzen bemalen.
  • Schränke Deine Farben ein.
    Wenn Du mit Farben arbeitest (ob Aquarell, Farbstiften oder Acrylfarbe) versuche zuerst Farbflecken zu setzen. Es muss nicht immer jedes Farbdetail erfasst werden. Es kann helfen mit einer eingeschränkten Farbpalette zu arbeiten, um nicht zu viel Zeit mit den Details zu verbringen.
  • Mache Fotos!
    Die Stadt ist ständig in Bewegung. Ob Auto, Menschen oder Tiere, das Bild verändert sich sehr schnell. Du kannst gerne eine Komposition mit Deinem Handy festhalten und die einzelnen Akteure dann im Bild verteilen. Damit veränderst Du die Stimmung nicht, aber es hilfst Dir, auch wenn Du wegen eines Regengusses Deine Skizze nicht mehr vor Ort abschließen kannst.
  • Diese Details machen den Unterschied aus.
    Sobald Du selbstsicherer wirst, kannst Du Deine Urban Sketches mit Bewegung und Schatten zum Leben erwecken. Objekte wie fahrende Autos geben Deiner Skizze das gewisse Extra. Und mit Schatten erhält Deine Bild mehr Tiefe. Auch hier kann ein Foto helfen, da Schatten sich im Laufe des Tages ändern!


Übungen für Urban Sketching Anfänger

Urban Sketching kann gelernt werden. Kleine Übungen helfen, die Qualität Deiner Skizzen zu verbessern. Hier ein paar Ideen:

  • Zeichne zu Hause kleine Objekte, wie Würfel, Kartons und ähnliches ab. Achte hier insbesondere auf die Perspektive.
  • Skizziere regelmäßig im Zug oder in der U-Bahn. Hier geht es darum das Wichtigste in kürzeste Zeit zu erfassen und schnell und nicht immer genau zu zeichnen.
  • Übe die wichtigsten Objekte der Stadt einzeln zu zeichnen. Nimm Dir einen Baum, ein Auto, ein Mensch, ein Hund, etc. vor und zeichne diese schnell nach. Hier geht es darum, dass sich Deine Hand Automatismen aneignen soll.
  • Fange direkt mit den Farben an. Benutze keine Skizze. Versuche allein mit Hilfe der Farbe, das wiederzugeben, was Du vor Dir hast.

Fazit

Man muss also kein Künstler sein, um Urban Sketching zu betreiben. Urban Sketching kannst Du überall und jederzeit machen: in der U-Bahn, in einem Café oder sogar beim Warten auf Freunde in der Bar. Ich hoffe, Du hast viel über Urban Sketching gelernt. Es gibt viele spannende Anlässe zu skizzieren, auch wenn Du nicht in einer Großstadt lebst!