Schablone erstellen

Schablone erstellen - Beispielbild

Im folgenden Artikel dreht sich alles um das Thema Schablone erstellen. Schablonen (auf Englisch Stencil genannt) sind aus der Mixed-Media Kunst nicht wegzudenken. Sie sind für die unterschiedlichsten Zwecke geeignet. Damit kannst Du Motive oder Muster einfach und schnell mehrfach anbringen, Formen wie Schriften mit sehr exakten Konturen erzeugen und bekommst zudem Hilfe beim Zeichnen oder Malen von Motiven.

Wenn Du in Deinen Lieblings-Shops nach Schablonen suchst, wirst Du nicht immer die besten und geeignetsten Motive finden. Was tun? Genz einfach. Selbst Hand anlegen und Deine eigenen Schablonen erstellen.

Welches Schablonenmotiv soll es sein?

Ob Herzen, Sterne oder Buchstaben, ob konkret oder abstrakt, fast alle Motive können auf eine Schablone gebracht werden. Allerdings solltest Du darauf achten, dass alle Teile „zusammenbleiben“ bzw. durch Verbindungsstücke (Stege genannt) zusammengehalten werden.

Am Beispiel einer Sternenschablone zeige ich Dir, worauf es ankommt

Schritt 1

Ich habe einen einfachen Stern gezeichnet. Dieser besteht aus mehreren sich überschneidenden Linien. Auf dem Bild links siehst Du eine Zeichnung, ohne besondere Bearbeitung.

Schritt 2

Dabei entstehen Hohlräume, die mit der äußersten blauen Form (B) verbunden werden müssen, damit diese Zwischenteile nicht verloren gehen. Bei Klebefolien ist es kein Problem (damit sind diese für den mehrmaligen Gebrauch ungeeignet), für alle anderen Fälle müssen diese mit Stegen zusammengehalten werden. Links siehst Du die einfache Basisschablone.

Schritt 3

Die Zeichnung selbst (das Negativ) könnte leicht als Maske eingesetzt werden, da alle Linien miteinander verbunden sind. Links siehst Du die Maske, die auch als Negativ bezeichnet wird. 

Schritt 4

Die finale Endschablone (D) ist mit Stegen versehen. Diese entspricht nicht dem ursprünglichen Bild, aber der Stern ist trotzdem gut zu erkennen. Im linked Bild siehst Du die fertige Schablone mit Stegen.

Positiv und Negativ einer Schablone

Positiv und Negativ einer Schablone

Positiv (links) und Negativ (rechts) einer Schablone

Schablone erstellen - DIY Ideen

Jetzt da Du weißt, worauf Du achten solltest, legen wir los. Du kannst:

  • Bestehendes Verpackungsmaterial nehmen (z.B. Früchtenetze, oder Spieleformen)
  • Mit Heizklebepistole mit Fäden Masken zeichnen
  • Zu Hause mit dem Schneideplotter entweder gespeicherte oder eigene Motive wie Herzen oder Buchstaben mit Hilfe eines Programmes zuschneiden zu lassen. Die Cuts sind ideale Masken.
  • Dein Wunschmotiv online bei unterschiedlichen Herstellern anfertigen lassen. Ich habe gute Erfahrungen mit StencilMafia gemacht. Du lädst Dein Foto hoch und mit wenigen Klicks kannst Du Dein persönliches Stencil erstellen lassen. Und das Resultat kann sich sehen lassen!
  • Deine eigene Schablone zuschneiden. Als Basismaterial für Deine Schablone eignet sich Papier, Karton, Plastik (ob spez. Klebefolie, Schablonenfolie oder Büroplastikhüllen ist egal), und sogar dünnes Metall. Solange das Material sich einfach mit einem Cutter oder einer Schere (für feine Arbeiten empfiehlt sich eine Nagelschere) schneiden lässt. Solltest Du mit einem Cutter arbeiten, empfehle ich Dir eine Schneideunterlage. Papierschablonen sind anfangs sehr empfindlich. Wenn Du aber bereits mehrere Acrylschichten über das Papier gegeben hast, wird diese stabiler.

Art Journaling
Online Kurs

In meinem Art Journaling Kurs wird auch eifrig schabloniert. 

Schablonen erstellen - Das richtige Motiv 

Es gibt grundsätzlich drei unterschiedliche Themen bei Schablonen:

Themen beim Schablonen selber machen

1

Buchstaben und Zahlen

Lass Dich von der eigenen Schrift oder von bekannten Schriften inspirieren. Aufgrund der vielen Hohlräume ist die Berücksichtigung von Stegen unbedingt notwendig.

2

Gegenstände und Motive

Kontur und Form von Personen und Tieren können entweder vereinfacht skizziert und dann in eine Schablone übertragen werden, oder die Form kann aus einer Zeitschrift herausgeschnitten werden. Hier empfehle ich Dir vor dem ersten Einsatz, die Form zu laminieren.

3

Dekorative Elemente

Hier kannst Du freihändig ein Muster auf den Karton oder den Kunststoff übertragen. Solange Du keine unabhängigen Hohlräume hast, ist alles erlaubt! Dafür eignen sich geometrische Formen, aber auch Muster aus der Natur.

Schablonen richtig einsetzen

Schablonen kommen häufig in Verbindung mit Acryl-Sprays zum Einsatz, aber es gibt noch ganz viele andere Möglichkeiten die Farbe anzubringen. Ich benutze gerne Make-Up Schwämmchen. Um einen möglichst sauberen Abdruck zu bekommen, bei dem die Farbe nicht unter die Schablone kriecht, ist es wichtig, die Farbe möglichst trocken anzubringen. Dies gelingt sehr gut mit Stempelfarbe und muss bei Acrylfarbe mit Gefühl erfolgen. Das gleiche gilt bei den kurzborstigen Pinseln. In beiden Fällen sollte die Farbe mit leichtem Druck angebracht werden. Beim Bewegen und Drehen des Pinsels ist die Gefahr gegeben, dass Farbe unter die Schablone kommt.

Vergessen wird häufig der Einsatz von Schablonen zum Nachzeichnen. Dabei wird ein Stift im Inneren der Schablone, am Rand entlanggeführt, um so Schriften und Motive nachzuzeichnen. Nur bei den Stegen, sollte man die Form weiterführen und weiterdenken.

Ideen – Es braucht nicht viel

Ich habe bestimmt über 100 verschiedene Schablonen. Dabei, so bin ich ein paar Jahre und Schablonen später, zum Schluss gekommen, bedarf es nur weniger Schablonen. In diesem Video zeige ich Dir, wie Du aus 2 unterschiedliche Schablonen 10 verschiedene Effekte erzielen kannst.

Viel Spaß mit diesen Ideen!