Gesso – Brauchst Du es?

Gesso

Gesso – ist es beim Einsatz von Acrylfarben notwendig Gesso zu kaufen. Brauchst Du, um schöne Bilder zu malen unbedingt Gesso? Ob Du ein abstraktes Bild auf Leinwand malen willst, Dein Notizbuch zum Art Journal umwandeln willst, lohnt es sich in Gesso zu investieren?

Über Gesso scheiden sich die (Art-Journaling)-Geister. Manch eine fängt prinzipiell jede Seite mit einer dicken Schicht an, andere hingegen sehen diese als unnötig an. Ich gehörte bis vor kurzen eigentlich zur zweiten Gruppe. In Zwischen setze ich Gesso fast für alle kreativen Aktivitäten ein. Denn Gesso bereitet den Malgrund für die Acrylfarben vor und macht es saugfähig. Auch verhindert es ein zu starkes Wellen und Verformen des Hintergrundes. Bevor ich auf alles eingehe, möchte ich jedoch ein paar grundsätzliche Informationen dazu einstreuen.

Was ist Gesso?

Gesso wird bereits seit dem 14. Jahrhundert eingesetzt und besteht aus Gips oder Kreide, Farbpigmente und Leim. Es wurde als Grundierung von Leinwänden eingesetzt. Es vereinfacht das Malen und macht das Bild für Jahrhunderte haltbar. Denn eine gute Grundierung schützt den Malgrund zum Beispiel vor dem Öl in den Ölfarben.

Damit bereitet man unterschiedliche Materialien (ob Stoff, Metall oder Papier) auf die Aufnahme von allen Arten von Farben. Da Papier bereits saugfähig ist, ist die Notwendigkeit hierfür weniger gegeben. Gesso benutze ich somit in meinen Art Journals nur ab und an.

In der zwischen Zeit, mit den Acrylfarben, haben sich die Anforderungen an Gesso aber auch die Rezeptur geändert.  Statt Hasenleim setzt man nun Acrylbinder ein. Es existiert in verschieden farbigen Sorte und in unterschiedlichen Körnungen. Gesso wird nun die Acrylgrundierung genannt, des weiteren gibt es Ölgrund, Caseingrund und Aquagrund, die für die unterschiedlichen Farbesorten zum Einsatz kommen.

Gesso Produkte

Gesso Produkte

Der Einsatz in der Malerei

Ich benutze relativ dünnflüssiges Gesso in den Farben weiß, transparent und schwarz. Mein Ziel ist es weniger Farbe aufs Papier zu bringen, oder auf Holz oder in alten Büchern, den Untergrund auf die Acrylfarbe vorzubereiten. Bei der Ölmalerei benutze ich entweder schon grundierte Leinwände oder mische mir ein Ölgrund aus weißer Wandfarbe.

Jedes erfüllt für mich unterschiedliche Aufgaben:

  • Weiß: Die weiße Variante ist toll zum Abdecken (von Flecken, ungeliebte Stellen) und verdünnt durch Abtönen unterschiedliche Stellen auf einer Art Journaling Seite. Und benutze ich teure Farbe, hilft mir die Grundierungsfarbe dünnere Schichten aufzutragen und diese auch länger zu bearbeiten (z.B. mit einem Feuchttuch abzutragen), da der Untergrund die Farbe nicht sofort aufsaugt.
  • Transparent: Du willst den Untergrund unverändert lassen? Brauchst aber eine Schutz- oder eine Saugschicht? Dafür ist die transparentes Variante ideal. Es schafft eine raue, transparent und leicht glänzende Oberfläche.
  • Schwarz: Die schwarze Variante wird insbesondere bei Steampunk-Seiten eingesetzt, da es alle eingesetzten Memorabilia für Farbe aufnahmefähig. Und das schwarze Gesso hat eine unheimliche, matte Leuchtkraft. Ich benutze es deshalb häufig als Ersatz für schwarze Acrylfarbe.
Gesso Farben

Farben auf Gesso

Gesso verändert die Leuchtkraft von Farben. Deshalb empfehle ich Dir damit herumzuspielen. Es gibt für den Anfang kleine Gebinde. Du kannst es ähnlich wie bei Farbe mit Pinsel auftragen. Ich persönlich benutze dafür am liebsten Kreditkarten, da ich das Material damit sehr dünn auftragen kann, ohne dem Papier zu viel Struktur zu geben.

Gesso kaufen

Die Grundierungsfarbe kann in allen üblichen Kunstfachgeschäften erworben werden. Darüber hinaus auch bei Bösner oder Kunstpark (z.B. https://www.boesner.com/ oder https://www.kunstpark-shop.de/). Du kannst aber Dein Gesso auch selbst erstellen. Dies ist definitiv die günstigste Option:

  • 3 EL Schlemmerkreide, Kreidegrund oder Talkumpuder (Babypuder)
  • 3 Esslöffel weißer Kleber/Schulleim alternativ Acrylbinder
  • Optional: Du kannst Dein Gesso mit 3 Esslöffel Acrylfarbe einfärben)
  • 3-4 EL Wasser nach Gusto

Zusammenfassen lässt sich sagen, dass Du anfangs kein Gesso benötigst, wenn Du mit Acrylfarben malst. Auf hartem Malgrund empfehle ich Dir allerdings dünne Schichten aufzutragen, die Du dazwischen sogar fein schleifen kannst. So bekommst Du eine ideale Unterlage für Deine Kunstwerke.